Heuschnupfen-Symptome

Heuschnupfensymptome betreffen Erwachsene und Kinder überall auf der Welt. Heuschnupfen wird auch als Pollenallergie bezeichnet, denn er ist eine häufige allergische Reaktion auf Pollen von Gräsern, Bäumen und Kräutern. Menschen, die davon betroffen sind, erleben Symptome, wenn Pollen in Kontakt mit Mund, Augen, Nase oder Rachen kommen. Heuschnupfen-Symptome können über mehrere Wochen oder Monate lang andauern und zu Unwohlsein führen.

Wir nehmen Symptome bei Heuschnupfen sehr ernst, denn wir wissen, dass sie deine Lebensqualität stark beeinträchtigen können. In diesem Artikel sprechen wir über die Anzeichen, die darauf hindeuten können, dass du unter einer Pollenallergie leidest.

Wir werden uns anschauen, wie du deine Heuschnupfensymptome in den Griff bekommen kannst und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Heuschnupfensymptome: ein irreführender Name für das lästigeSchniefen

Die Bezeichnung stammt ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert, als der Londoner Arzt John Bostock feststellte, dass die von ihm erlebten Symptome immer im Sommer zur Zeit der Heuernte auftratenl Damals wusste man noch nicht, dass Gräserpollen, der eigentliche Auslöser der Allergie-Symptome waren.

Heuschnupfen-Symptome

Heuschnupfen-Symptome

Heuschnupfensymptome betreffen Erwachsene und Kinder überall auf der Welt. Heuschnupfen wird auch als Pollenallergie bezeichnet, denn er ist eine häufige allergische Reaktion auf Pollen von Gräsern, Bäumen und Kräutern. Menschen, die davon betroffen sind, erleben Symptome, wenn Pollen in Kontakt mit Mund, Augen, Nase oder Rachen kommen.

Hay fever symptoms

Heuschnupfen-Symptome können über mehrere Wochen oder Monate lang andauern und zu Unwohlsein führen.

Wir nehmen Symptome bei Heuschnupfen sehr ernst, denn wir wissen, dass sie deine Lebensqualität stark beeinträchtigen können. In diesem Artikel sprechen wir über die Anzeichen, die darauf hindeuten können, dass du unter einer Pollenallergie leidest.

Wir werden uns anschauen, wie du deine Heuschnupfensymptome in den Griff bekommen kannst und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Heuschnupfensymptome: ein irreführender Name für das lästige Schniefen

Heuschnupfensymptome: ein irreführender Name für das lästige Schniefen

Die Bezeichnung stammt ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert, als der Londoner Arzt John Bostock feststellte, dass die von ihm erlebten Symptome immer im Sommer zur Zeit der Heuernte auftratenl Damals wusste man noch nicht, dass Gräserpollen, der eigentliche Auslöser der Allergie-Symptome waren.

Die Bezeichnung stammt ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert, als der Londoner Arzt John Bostock feststellte, dass die von ihm erlebten Symptome immer im Sommer zur Zeit der Heuernte auftratenl Damals wusste man noch nicht, dass Gräserpollen, der eigentliche Auslöser der Allergie-Symptome waren.

Saisonale allergische Rhinitis = Heuschnupfensymptome

Die Symptome bei Heuschnupfen sind eine Form von allergischer Rhinitis. Heuschnupfen wird manchmal auch als saisonale allergische Rhinitis bezeichnet, da sie in den Monaten auftritt, in denen Pflanzen ihre Pollen abgeben. Allergische Rhinitis wird als Entzündung der Nasenschleimhäute definiert. Die Nase wird von innen gereizt und entzündet sich, weil der Körper auf eingeatmete Allergene reagiert. Im Fall von Heuschnupfensymptomen sind das Pollen.

Was sind Pollen?

Für ein besseres Verständnis von Heuschnupfen müssen wir uns zunächst Pollen genauer anschauen. Pollen sind einer der häufigsten Auslöser von Allergien. Pollenkörner sind winzige Partikel, die von Pflanzen an die Luft abgegeben werden, um so andere Pflanzen derselben Art zu befruchten. Bereits eine geringe Menge Pollenstaub kann Tausende von Pollenkörnern enthalten. Wenn wir Pollen einatmen, können diese Heuschnupfensymptome auslösen.

Heuschnupfensymptome können zu Unwohlsein führen

Heuschnupfensymptome können zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr auftreten, abhängig von den Pollen, gegen die du allergisch bist. Pollen werden für gewöhnlich von Anfang Frühling über den Sommer und sogar bis in den Herbst hinein abgegeben. Allerdings hängt die Blütezeit verschiedener Pflanzen auch von der geografischen Region und dem Klima ab.

Wenn du gegen Pollen allergisch bist, wird dein Immunsystem vermutlich mit diesen typischen Heuschnupfensymptomen reagieren:

9 Heuschnupfensymptome – Die Checkliste

  • Verstopfte Nase
  • Laufende Nase (für gewöhnlich mit klarem Ausfluss)
  • Niesen
  • Juckende Nase
  • Juckende, rote oder tränende Augen
  • Sinubronchiales Syndrom (das Gefühl von Schleim, der den Rachen hinunterläuft)
  • Husten
  • Engegefühl in der Brust oder pfeifende Atmung
  • (Schmerzhafte) Entzündung der Nasennebenhöhlen

Heuschnupfen kann eine Kombination von mehreren Symptome aus dieser Checkliste aufweisen, aber zu den häufigsten zählen eine verstopfte/laufende Nase und Niesen.

Heuschnupfensymptome können deine Lebensqualität beeinträchtigen

Heuschnupfen kann mehr als die üblichen Symptome wie Niesen, eine laufende Nase oder tränende Augen mit sich bringen. Bei manchen Menschen hat der Heuschnupfen beträchtliche Auswirkungen auf das Alltagsleben. Schauen wir uns einmal die häufigsten Probleme an, die Heuschnupfensymptome verursachen können:

  • Heuschnupfensymptome und Schlaf

    Nicht behandelter Heuschnupfen kann zu Schlafmangel und Problemen beim Durchschlafen führen. Dies kann dazu füren, dass du dich tagsüber müde und kraftlos fühlst.

  • Heuschnupfensymptome und Schule

    Heuschnupfen kann die Lernfähigkeit und Konzentrationskraft von Schülern und Studenten beeinträchtigen. Prüfungen finden in der Regel in den Frühlings- und frühen Sommermonaten statt – der Hochsaison vieler Pollenarten. Es kann sein, dass Studenten aufgrund ihrer Heuschnupfensymptome, keine gute Leistung in den Prüfungen erbringen. Starke Heuschnupfensymptome können darüber hinaus zu Abwesenheiten in der Schule oder an der Uni führen.

  • Heuschnupfensymptome und Arbeit

    Heuschnupfen kann die Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit beeinträchtigen und Auswirkungen auf Produktivität und Leistung haben. Starke Symptome bei Heuschnupfen können darüber hinaus zu langen Absenzen bei der Arbeit führen.

  • Heuschnupfensymptome und psychische Gesundheit

    Nicht nur die körperliche Gesundheit kann durch Heuschnupfen beeinträchtigt werden. Heuschnupfensymptome können auch Auswirkungen auf deine emotionale und psychische Gesundheit haben. Starke Symptome bei Heuschnupfen können bei einigen Menschen sogar zu Depressionen und Angststörungen führen.

Wie unterscheiden sich die Symptome von Heuschnupfen von denen einer Erkältung?

Manche Menschen wissen gar nicht, dass sie unter Heuschnupfensymptomen leiden. Man kann nämlich leicht auf die Idee kommen, dass es sich bei dem ganzen Schniefen und Niesen lediglich um eine gewöhnliche Erkältung handelt. Aber wenn du den Verdacht hast, dass es sich bei deinen Symptomen um mehr als nur eine Erkältung handeln könnte, solltest du auf die typischen Anzeichen achten:

Eigenschaften

Wie schnell treten Symptome auf?
Erkältung Heuschnupfen

Die Entwicklung einer Erkältung dauert in der Regel ein paar Tage.

Heuschnupfensymptome hingegen können sehr plötzlich auftreten.

Erhöhte Temperatur?
Erkältung Heuschnupfen

Eine Erkältung wird durch eine virale Infektion verursacht und sorgt manchmal für ein paar Tage erhöhte Temperatur.

Heuschnupfen führt nur sehr selten zu erhöhter Temperatur.

Wie lange dauern die Symptome an?
Erkältung Heuschnupfen

In der Regel etwa 1 Woche.

Solange du den Auslösern ausgesetzt bist. Heuschnupfensymptome können während der Pollensaison viele Wochen lang andauern.

Erfahre mehr über die Unterschiede zwischen Allergie und Erkältung

Wodurch werden Heuschnupfensymptome ausgelöst?

Um die Ursache von Heuschnupfensymptomen zu verstehen, müssen wir uns zunächst den Mechanismus einer Allergie anschauen.

Wenn du unter Heuschnupfen leidest, nimmt dein Immunsystem Pollen irrtümlicherweise als Bedrohung wahr und leitet Schutzmassnahmen ein. Dein Immunsystem produziert Immunoglobulin E (IgE) genannte Antikörper, die andere Zellen zur Freisetzung bestimmter Stoffe, einschliesslich Histamin, veranlassen. Und genau diese Stoffe lösen die unangenehmen Heuschnupfensymptome aus.

Pollensaison und Heuschnupfensymptome

Der Zeitpunkt, zu dem deine Heuschnupfensymptome auftreten, hängt von der Pollenart ab, auf die du allergisch bist. Verschiedene Pollenarten werden zu verschiedenen Zeiten des Jahres abgegeben. Bäume, Gräser und Kräuter geben alle zu unterschiedlichen Zeiten Pollen ab. Der Anfang und das Ende der Pollensaison können durch verschiedene Faktoren wie das Wetter und die geografische Lage beeinflusst werden.

Auswirkungen des Klimawandels auf Heuschnupfensymptome

Der Klimawandel hat Auswirkungen auf Allergene in der Luft, vor allem auf Pollen. Die Pollensaison von Bäumen und Gräsern hängt von dem Zeitpunkt ab, an dem die Frühlingstemperaturen das Ende des Winters einläuten. Das bedeutet, dass die Dauer der Pollensaison mancher Pflanzenarten verlängert wird. Und man hat festgestellt, dass Pflanzen unter diesen veränderten Bedingungen grössere Mengen an Pollen abgeben. All das kann natürlich Auswirkungen auf deine Heuschnupfensymptome haben.

Umgang mit Heuschnupfensymptomen

Die gute Nachricht ist, dass sich Heuschnupfensymptome für gewöhnlich in den Griff bekommen lassen. Diese einfachen Tipps können dir helfen:

Pollenkalender und Pollenflugvorhersage

Verwende einen Pollenkalender und achte auf die Wetter- und Pollenflugvorhersage. Pollen wirbeln vermehrt an trockenen, windigen Tagen durch die Luft als an regnerischen Tagen. Mithilfe des Pollenkalenders und der Pollenflugvorhersage kannst du planen, wann es am sichersten ist, sich draussen aufzuhalten.

8 Tipps, die dir helfen, den Kontakt mit Pollen zu reduzieren

Wenn du den Kontakt mit Pollen auf ein Minimum beschränkst, kann dir das dabei helfen, die lästigen Heuschnupfensymptome zu verringern. Versuche es mit diesen Tipps:

  1. Verbringe während der Pollen-Spitzenzeiten nach Möglichkeit Zeit am Meer oder in den Bergen. Dort ist die Pollenbelastung in der Regel tiefer.
  2. Grosse Sonnenbrillen oder Sonnenbrillen mit Seitenschutz können verhindern, dass Pollen in deine Augen gelangen.
  3. Halte Türen und Fenster nach Möglichkeit immer geschlossen.
  4. Lüfte deine Zimmer dann, wenn die Pollenbelastung tief ist.
  5. Ziehe in Betracht, eine Klimaanlage zu installieren oder spezielle Luftreiniger zu verwenden.
  6. Wasche deine Haare, bevor du ins Bett gehst, und nimm die Kleidung, die du tagsüber getragen hast, nicht mit ins Schlafzimmer.
  7. Wenn du während der Pollensaison Zeit im Freien verbringst, ist es ratsam, danach deine Kleidung zu waschen.
  8. Wenn die Pollenbelastung hoch ist, solltest du deine Wäsche im Haus trocknen lassen, da draussen Pollen an ihr haften bleiben können.

Linderung von Heuschnupfensymptomen

Eine weitere Möglichkeit, Heuschnupfensymptome in den Griff zu bekommen, ist die Einnahme von symptomlindernden Medikamenten wie Antihistaminika, Kortison oder Dekongestiva.

Antihistaminika blockieren das Histamin, das deine Heuschnupfensymptome auslöst. Kortison kann entzündungshemmend wirken. Und Dekongestiva können deine verstopfte Nase befreien. Allerdings sollten Dekongestiva nur über einen begrenzten Zeitraum eingenommen werden.

Antihistaminika und Kortison können eingenommen werden, um Symptome bei Heuschnupfen zu lindern. Oder sie können präventiv eingenommen werden, idealerweise ein paar Wochen vor dem Beginn der Pollensaison bzw. bevor deine Heuschnupfensymptome auftreten. Diese Medikamente gibt es in verschiedenen Formen, wie z.B. Tabletten, Augentropfen oder Nasensprays.

Halte dich bei der Einnahme von Medikamenten zur Linderung deiner Heuschnupfensymptome stets an die Packungsbeilage und an die Empfehlungen deiner/s Ärzt*in oder Apotheker*in.

Heuschnupfensymptome das ganze Jahr über?

Wenn du das ganze Jahr über an Symptomen leidest, die denen eines Heuschnupfens gleichen, oder diese nur an einem bestimmten Ort auftreten, dann handelt es sich dabei möglicherweise nicht um Heuschnupfensymptome. Solche Symptome lassen sich potenziell auf andere Allergene zurückzuführen.

 

Allergische Rhinitis kann nicht nur durch Pollen, sondern auch durch andere Allergene, die du einatmest wie Hausstaubmilben, Schimmelsporen oder Tierhaare ausgelöst werden. Und genau genommen sind es nicht nur die Haare, sondern auch die toten Hautschuppen, der Speichel und der Urin von Tieren wie Katzen oder Hunden, die Allergien auslösen. Erfahre mehr über allergische Rhinitis.

Das waren viele Informationen. Hast du noch Fragen? Dann ist es ratsam, das Gespräch mit deiner/ m Ärzt*in zu suchen, um herauszufinden, wodurch deine Symptome verursacht werden.

Allergie oder Erkältung?
Wie sich der Unterschied
feststellen lässt

Allergie oder Erkältung?
Wie sich der Unterschied
feststellen lässt

Heuschnupfensymptome das ganze Jahr über?

Wenn du das ganze Jahr über an Symptomen leidest, die denen eines Heuschnupfens gleichen, oder diese nur an einem bestimmten Ort auftreten, dann handelt es sich dabei möglicherweise nicht um Heuschnupfensymptome. Solche Symptome lassen sich potenziell auf andere Allergene zurückzuführen.

Ist eine Hyposensibilisierung
das Richtige für mich?

As well as pollen, allergic rhinitis can also be triggered by an allergy to other airborne allergens such as dust mites, mold spores or pet dander. Pet dander is dead skin flakes, droplets of saliva or urine from an animal, commonly from cats or dogs.

Wann solltest du mit deiner/m Ärzt*in über deine Heuschnupfensymptome sprechen?

Heuschnupfensymptome entwickeln sich oft erst mit der Zeit. Möglicherweise gewöhnst du dich irgendwann an das häufige Niesen, die verstopfte Nase und die juckenden, tränenden Augen. Aber wenn du unter hartnäckigen Heuschnupfensymptomen leidest, die deine Lebensqualität beeinträchtigen, musst du dich damit nicht einfach abfinden. Heuschnupfensymptome können mit der Zeit besser werden, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie komplett zurückgehen.

Wir empfehlen dir darum, einen Termin bei deinr/m Ärzt*in zu vereinbaren, um mit ihr/ihm über deine Symptome zu sprechen. Sie/Er wird gegebenenfalls einen Allergietest bei dir machen, um herausfinden zu können, wodurch genau deine Symptome verursacht werden. Dein*e Ärzt*in kann dich ausserdem in Bezug auf die für dich geeigneten Behandlungsmöglichkeiten beraten.

Ist eine Hyposensibilisierung
das Richtige für mich?

As well as pollen, allergic rhinitis can also be triggered by an allergy to other airborne allergens such as dust mites, mold spores or pet dander. Pet dander is dead skin flakes, droplets of saliva or urine from an animal, commonly from cats or dogs.

Wann solltest du mit deinem Arzt über deine Heuschnupfensymptome sprechen?

Heuschnupfensymptome entwickeln sich oft erst mit der Zeit. Möglicherweise gewöhnst du dich irgendwann an das häufige Niesen, die verstopfte Nase und die juckenden, tränenden Augen. Aber wenn du unter hartnäckigen Heuschnupfensymptomen leidest, die deine Lebensqualität beeinträchtigen, musst du dich damit nicht einfach abfinden. Heuschnupfensymptome können mit der Zeit besser werden, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie komplett zurückgehen.

Wir empfehlen dir darum, einen Termin bei deiner/ m Ärzt*in zu vereinbaren, um mit ihr/ihm über deine Symptome zu sprechen. Sie/Er wird gegebenenfalls einen Allergietest bei dir machen, um herausfinden zu können, wodurch genau deine Symptome verursacht werden. Dein*e Ärzt*in kann dich ausserdem in Bezug auf die für dich geeigneten Behandlungsmöglichkeiten beraten.

Allergy immunotherapy treatment

If your hay fever is not well controlled your health care provider may discuss allergy immunotherapy as a treatment option for severe hay fever symptoms. Immunotherapy targets the root cause of your allergy. Over a period of time, immunotherapy modifies your allergy.

Allergische Rhinitis kann nicht nur durch Pollen, sondern auch durch andere Allergene, die du einatmest wie Hausstaubmilben, Schimmelsporen oder Tierhaare ausgelöst werden. Und genau genommen sind es nicht nur die Haare, sondern auch die toten Hautschuppen, der Speichel und der Urin von Tieren wie Katzen oder Hunden, die Allergien auslösen. Erfahre mehr über allergische Rhinitis.

Das waren viele Informationen. Hast du noch Fragen? Dann ist es ratsam, das Gespräch mit deiner/ m Ärzt*in zu suchen, um herauszufinden, wodurch deine Symptome verursacht werden.

Allergie oder Erkältung?
Wie sich der Unterschied feststellen lässt

Wann solltest du mit deinem Arzt über deine Heuschnupfensymptome sprechen?

Heuschnupfensymptome entwickeln sich oft erst mit der Zeit. Möglicherweise gewöhnst du dich irgendwann an das häufige Niesen, die verstopfte Nase und die juckenden, tränenden Augen. Aber wenn du unter hartnäckigen Heuschnupfensymptomen leidest, die deine Lebensqualität beeinträchtigen, musst du dich damit nicht einfach abfinden. Heuschnupfensymptome können mit der Zeit besser werden, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie komplett zurückgehen.

Wir empfehlen dir darum, einen Termin bei deiner/ m Ärzt*in zu vereinbaren, um mit ihr/ihm über deine Symptome zu sprechen. Sie/Er wird gegebenenfalls einen Allergietest bei dir machen, um herausfinden zu können, wodurch genau deine Symptome verursacht werden. Dein*e Ärzt*in kann dich ausserdem in Bezug auf die für dich geeigneten Behandlungsmöglichkeiten beraten.

Ist eine Hyposensibilisierung
das Richtige für mich?

Hyposensibilisierung

Bei starken Heuschnupfenbeschwerden wird dir deine Ärztin oder dein Arzt möglicherweise eine Hyposensibilisierung empfehlen. Dies ist eine Allergieimmuntherapie, welche die Ursache der Allergie behandelt und sowohl für Erwachsenen als auch für Kinder geeignet ist.

Hyposensibilisierung

Bei starken Heuschnupfenbeschwerden wird dir deine Ärztin oder dein Arzt möglicherweise eine Hyposensibilisierung empfehlen. Dies ist eine Allergieimmuntherapie, welche die Ursache der Allergie behandelt und sowohl für Erwachsenen als auch für Kinder geeignet ist.

Hyposensibilisierung

Bei starken Heuschnupfenbeschwerden wird dir deine Ärztin oder dein Arzt möglicherweise eine Hyposensibilisierung empfehlen. Dies ist eine Allergieimmuntherapie, welche die Ursache der Allergie behandelt und sowohl für Erwachsenen als auch für Kinder geeignet ist.

Wie funktioniert eine Hyposensibilisierung?

Bei der Hyposensibilisierung wird dein Immunsystem darauf trainiert, nicht auf bestimmte Allergene, wie z.B. Pollen, übertrieben zu reagieren. Während der Hyposensibilisierungs-Behandlung werden dir wiederholt bestimmte Dosen eines Allergens verabreicht, entweder als Injektion oder in Form von Tabletten oder Tropfen, die unter die Zunge gelegt werden. Die Hyposensibilisierung zielt darauf ab, dein Immunsystem an ein Allergen zu gewöhnen, damit du eine deutlich mildere Reaktion erlebst, wenn du in deinem Alltag mit diesem Allergen wiederholt in Kontakt kommst. Die Hyposensibilisierungsbehandlung kann die Notwendigkeit symptomlindernder Medikamente für deinen Heuschnupfen reduzieren.

Du kannst die Einzelheiten der Hyposensibilisierung mit deiner/ m Ärzt*in besprechen, um zu entscheiden, ob diese Therapie die Richtige für dich ist.

Facharztsuche

Brauchst du Hilfe bei der Suche nach einer Allergie-Spezialistin oder einem Allergie-Spezialisten?

Find a doctor

Facharztsuche

Brauchst du Hilfe bei der Suche nach einer Allergie-Spezialistin oder einem Allergie-Spezialisten?

Find a doctor

Vielen Dank

Fandest du diesen Artikel hilfreich? Wir würden gerne deine Meinung dazu wissen. Sag uns, wenn du dir mehr oder andere Informationen zum Thema wünschst. Wir helfen dir gerne weiter. Besuche unsere Facebook-Seite oder schicke uns eine E-Mail und lass es uns wissen!